Negative betrachten – Wie erkennt man Motivdetails?

Negative sind klein, besitzen eine orangefarbene Maskierung und umgekehrte Farbwerte. – Klar, dass sich das Motiv der Negative nur schwer erkennen lässt.

Das ist schade. Denn manchmal holt man fertig entwickelte Filmnegative aus dem Labor und möchte sie sich umgehend anschauen – in echt, also als Positiv. Oder man hat zuhause alte Negativstreifen, die man gerne digitalisieren lassen möchten. Nur die schönsten natürlich. Doch wie kann man ermitteln, auf welchen Negativen sich besonders ansprechende Motive befinden?

Details auf Negativen sichtbar machen

Negative betrachten

Wie gehen Sie nun am besten vor? Natürlich haben Sie die Möglichkeit, die Bilder in einem Fotogeschäft oder einer Drogerie entwickeln zu lassen. Zeit und Kosten sparen Sie jedoch, wenn Sie auf ein paar Tricks zurückgreifen, die es Ihnen ermöglichen, die Aufnahmen recht detailliert zu betrachten.

Eine Möglichkeit ist, die Negative einfach gegen eine Lampe, ein Fenster oder eine andere hellen Fläche zu halten. Ein leeres Worddokument auf dem Monitor Ihres Rechners eignet sich auch. Wenn Sie eine Leuchtplatte Ihr Eigen nennen: umso besser. Eine Leuchtplatte besitzt eine Scheibe, die von hinten flächig mit weißen LEDs oder einer anderen Lichtquelle durchleuchtet wird. Wenn man die Negative auf die Leuchtplatte legt, kann man die Motive auf den Negativen gut erkennen.

Weitere Möglichkeiten: Die Film-Retter-Tricks zur Ansicht von Negativen

Wir Film-Retter möchten Ihnen gerne drei zusätzliche Betrachtungsmethoden an die Hand geben. Sie haben sich gut bewährt und lassen schnell und preisgünstig selbst winzige Details auf Negativen erkennen.

Betrachtung von Negativen – Mittels Backpapier

Für den Trick benötigen Sie eine Rolle Backpapier. Schneiden Sie zunächst ein großes Stück von der Rolle ab und kleben Sie es an ein Fenster oder ähnliches. Dadurch wird das Sonnenlicht gedimmt. Nun können Sie Ihre Negativstreifen nacheinander zum Begutachten an das Backpapier halten. Die Motive auf den Negativen sind so in der Regel gut zu erkennen.

Negative beobachten mit Backpapier

Betrachtung von Negativen – Ein Glastisch hilft

Ein Glastisch ist ideal dafür, um Negativstreifen zu betrachten. Platzieren Sie unter den Glastisch eine handelsübliche Tischlampe und zwar so, dass sie von unten den Glastisch gut durchleuchtet. Auf den Glastisch legen Sie wiederum ein Stück Backpapier. Dann reihen Sie die Negative auf dem Backpapier auf. Auf diese Weise können Sie nicht nur einen, sondern gleich mehrere Negativstreifen ansehen und seine Details begutachten.

Negativfilme, die zum Schutz digitalisiert werden sollten

 

 

Betrachtung von Negativen – Ganz modern mit Smartphone-App

Praktisch ist die Verwendung einer speziellen App. Sie ermöglicht die Betrachtung des Negativbilds als Positiv – und das mit nur wenigen Klicks! Die Apps sind für Android und iPhone erhältlich und kostenlos. So gehen Sie vor:

Sie platzieren das Negativ vor einer leuchtenden Fläche, beispielsweise ein Fenster. Dann startet Sie die App und halten sie über das Negativ. Sofort können Sie das Motiv via „LiveView” als Positiv auf Ihrem Handy betrachten. Neben dem Smartphone sind die Apps selbstverständlich auch auf einem Tablet anwendbar.