Dias scannen, Videokassetten überspielen, Super 8 digitalisieren
– in Wilhelmshaven

Film-Retter in Wilhelmshaven

Schon seit einigen Jahren sind wir Spezialisten in Sachen Digtialisierung von alten Dias, Super-8-Filme, Videokassetten und vieles mehr. Da alte Erinnerungen einzigartige und kostbare Güter sind, achten wir besonders auf hochwertige Qualität. Deswegen retten wir Ihre Filmschätze, damit Sie diese auch noch in vielen Jahren mit großer Freude anschauen können.


Top-Bewertungen

Erfahrungen & Bewertungen zu Die Film-Retter

  Annahmestelle

Unsere Annahmestellen nehmen gerne Ihre Schätze zur Digitalisierung entgegen. Sie wünschen vorab eine ausführliche Beratung? Sprechen Sie gerne mit unseren Digitalisierungsexperten, kostenlos für Sie erreichbar unter 0800 34567 38.

Bitte beachten Sie, das unsere Annahmestellen keine Beratung anbieten.

Bekannt aus Funk und Fernsehen


Abholservice Wilhelmshaven für Sie!

Abhol-Service für die Digitalisierung in Berlin

Sie möchten Ihr Foto- und Filmmaterial ungern der Post übergeben oder schaffen es selbst nicht es persönlich vorbeizubringen? Kein Problem! Wir holen gerne bei Ihnen zuhause in Wilhelmshaven Ihre analogen Medien ab und fahren sie direkt in unser Labor.

Schreiben Sie uns eine E-Mail oder rufen Sie ganz einfach bei uns an – wir kümmern uns um die Abholung, sodass Sie entspannt zuhause bleiben können!

Für den Abholservice in Wilhelmshaven und Umgebung berechnen wir eine Pauschale von 15,00 Euro.

Retten Sie Ihre Erinnerungen auf einen USB-Stick, eine Festplatte, eine DVD/Blu-ray oder per Download-Link:

Kundenzufriedenheit

Top-Qualität ★★★★

Zitat-Symbol ... sehr zufrieden

„Nachdem wir mit dem Ergebnis des letzten Auftrags vom Oktober 2012 sehr zufrieden waren, übersenden wir Ihnen mit Postpaket morgen weitere Filme zur Digitalisierung.”

Michael Wörz, Berlin

Zitat-Symbol Ein weiteres Paket...

„Gestern waren die Filme bei mir und heute habe ich sie mir angeschaut und bin total begeistert. Habe soeben ein weiteres Paket mit 7 Spulen, die ich irgendwie vergessen hatte, eingepackt.”

Detlef Lucks

Zitat-Symbol ... für die nächste Generation gespeichert

„Tolle Erinnerungen sind nun auch für die nächste Generation gespeichert. Teilweise stammen die Dias aus den frühen 60er Jahren und trotzdem haben Sie es geschafft, das Beste herauszuholen. Sehr gerne werde ich Sie weiterempfehlen.”

Hannelore Reinhold, Königswinter

Städteportrait Wilhelmshaven

Wilhelmshaven - In jeder Hinsicht ein guter Standort

Die Hafenstadt Wilhelmshaven mit ihren knapp 76.000 Einwohnern liegt an der niedersächsischen Nordseeküste, genauer gesagt am nordwestlichen Jadebusen, einer Meeresbucht zwischen Unterweser und Ostfriesischer Halbinsel.

Als Marinestandort ist Wilhelmshaven schon seit dem späten 19. Jahrhundert von enormer Bedeutung. Kaiser Wilhelm I. gründete es als wichtigsten preußischen Kriegshafen an der Nordseeküste. Die große Rolle der zum Ende des Zweiten Weltkriegs völlig zerstörten Hafenanlage als Marinestützpunkt wurde 1957 mit dem Eintritt der Bundesrepublik Deutschland in die NATO erneuert. Wilhelmshaven wurde zum wichtigsten Standort der Bundesmarine, an dem sich auch das Marinestützpunktkommando als logistische Versorgungsdrehscheibe befindet.

Parallel zur Entwicklung als bedeutender Marinestützpunkt entwickelte sich Wilhelmshaven seit den 1950er-Jahren auch zum größten Ölhafen Deutschlands. Hier werden rund 27 Prozent aller deutschen Ölimporte gelöscht. Spätestens seit 2020, mit der Verabschiedung des Klimaschutzgesetzes durch den niedersächsischen Landtag, will Wilhelmshaven auf neue Energielieferanten setzen.

Beim Übergang von fossilen zu erneuerbaren Energieträgern wird Wilhelmshaven auch in Zukunft eine wichtige Rolle spielen, allen voran bei der grünen Wasserstoffstrategie. Die Metropolregion Nordwest (offiziell: "Metropolregion Bremen-Oldenburg), zu der Wilhelmshaven gehört, ist von großer strategischer Bedeutung bei der "Norddeutschen Wasserstoffstrategie" (Norddeutsche Wasserstoffstrategie, Wirtschafts- und Verkehrsministerien der norddeutschen Küstenländer Bremen, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen und Schleswig-Holstein, 7. November 2019). Diese bezieht sich auf den Import und die Verteilung ebenso wie auf die Nutzung und - last but not least - auch auf den Export von Know-how, Wasserstofftechnologien und Wasserstoffkomponenten.

Wasserstoff ist indes nicht die einzige energiewirtschaftliche Entwicklung der Zukunft. Schon jetzt setzt Wilhelmshaven auch auf die Förderung von erneuerbarem Strom und erneuerbarer Wärme auf der Basis von Photovoltaik, Windenergie, Bioenergie, Wasserkraft und Geothermie. Im Programm "Energiedrehscheibe WHV 2.0" sind die Strategie und die Fördermöglichkeiten zusammengefasst, die Wilhelmshaven zu einem der wichtigsten Energielieferanten Deutschlands in den kommenden Jahren machen werden.

Der 2012 fertiggestellte und in Betrieb genommene Tiefwasserhafen JadeWeserPort stellt schon jetzt die Infrastruktur bereit, die zur Bewältigung der energiepolitischen Herausforderungen der Zukunft notwendig sein wird. Hier können auch sogenannte "Jumbo Carrier" mit einem Tiefgang bis zu 16,5 Metern anlegen. Der JadeWeserPort setzt aber nicht nur beim Import erneuerbarer Energien auf Ressourcenschonung und Nachhaltigkeit - auch der Betrieb des Hafens als solcher erhielt bereits 2015 eine Auszeichnung der internationalen Organisation EcoPorts für sein gelungenes Umweltmanagement-System. JadeWeserPort ist inzwischen nicht nur der Name des Hafens, sondern eines ganzen Stadtviertels, das von einem großen Dienstleistungsareal geprägt ist. Das architektonisch beeindruckende, siebenstöckige Gebäude "Pacific One" ragt darauf empor und beherbergt unter seinem Dach nicht nur die Hafenbehörde, sondern bündelt auch die Büros hafennaher Dienstleister wie Zolldienstleister, Spediteure und Trucker. Repräsentative, moderne und barrierefreie Büros stehen hier für Gründer und junge Start-ups, aber auch für renommierte und am Markt bekannte Dienstleister zur Verfügung.

Bei so viel geballter maritimer Wirtschaftskraft fragt man sich, ob die Stadt ausschließlich von Häfen und Schiffen geprägt ist. Die Antwort ist ein entschiedenes "Jein" - denn viele weitere ansässige Industrien haben indirekt etwas mit der Seefahrt zu tun, allen voran die Werftindustrie. Eine Ausnahme bildet ein weltweit führender US-Hersteller hydraulischer Mobilkrane: Die Manitowoc Crane Group Germany GmbH ist der größte Metallarbeitgeber Wilhelmshavens und sichert rund 1100 Arbeitsplätze.

Natürlich gibt es in Wilhelmshaven mehr zu entdecken als Energiewirtschaft, Schifffahrts- und Metallindustrie. Die Küstenlage der Stadt und ihr Südstrand locken im Sommer auch zahlreiche Touristen. Viele Tagesausflügler aus kleineren Badeorten genießen hier das große Einkaufs- und Gastronomieangebot.